Entwicklung Intermodaler Transporte

Die EWT Schiffahrtsgesellschaft freut sich, seit dem 01. Oktober 2019 Herrn Andreas Tennie als Leiter der Abteilung Geschäftsentwicklung und Vertrieb Intermodal-Transporte begrüßen zu dürfen. In seiner Laufbahn war der 54-jährige bisher in internationalen Unternehmen der Grundstoffindustrie, vornehmlich in den Bereichen Logistik und Supply Chain Management, tätig.  Zuletzt arbeitete Herr Tennie als Logistik-Manager bei der Rheinkalk GmbH, dem deutschen Tochterunternehmen der belgischen Lhoist-Gruppe als weltweit größtem Hersteller von Kalk- und Dolomitprodukten.

Die Erweiterung unseres Leistungsportfolio um den Bereich intermodale Transporte, festigt unseren Anspruch, auch zukünftig den Anforderungen unserer Kunden gerecht zu werden und unsere Unternehmensgruppe zukunftsgerichtet auszubauen.

Geschäftsführer und Gesellschafter der EWT Schiffahrtsgesellschaft heißen Herrn Tennie willkommen und freuen sich auf eine erfolgreiche und spannende Geschäftsentwicklung.

Andreas Tennie zu seiner neuen Tätigkeit:

Ich freue mich bei der EWT und im Verbund der Unternehmen ein neues Geschäftsfeld aufzubauen, damit wir unseren Kunden maßgeschneiderte Leistungen aller drei Verkehrsträger, Schiff – Straße – Schiene, aus einer Hand anbieten können.

Für Fragen und weitere Informationen stehen Ihnen natürlich nach wie vor auch Ihre gewohnten Ansprechpartner zur Verfügung.

Wir wünschen Herrn Tennie viel Erfolg und freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Größerer Fuhrpark im Stadthafen Lünen

 

 

Die EWT Schiffahrtsgesellschaft mbH bietet die gesamte Transportkette und das exakt nach Kundenanforderung an. Unter dem Strich heißt das: Abholung und bedarfsgerechte Auslieferung der Güter, multimodaler Umschlag und Zwischenlagerung in den Lagern in Deutschland, Belgien und den Niederlanden.

Wachsende Nachfrage

Seit mehr als drei Jahren ist der Standort Lünen fest in der Supply-Chain der EWT etabliert. Im dortigen Stadthafen werden offene und gedeckte Lagerflächen für Schüttgut angeboten. Und das mit wachsender Nachfrage.

Um dieser Nachfrage auch weiterhin bedarfsgerecht entsprechen zu können, wurde der leistungsstarke moderne Fuhrpark am Standort Stadthafen Lünen erneut erweitert. Die mit Stahl- und Alumulden ausgestatteten Zugmaschinen sind rund um die Uhr im Einsatz, um das tatsächliche Aufkommen bedarfsgerecht abzuarbeiten.

Kontinuierliche Erreichbarkeit der Ansprechpartner von 24 Stunden am Tag, an sieben Tagen der Woche, sorgt für optimale Disponierung der Transporte und Güter.

Zusätzliche Services

Auf Wunsch unterstützen die EWT-Fachleute das Qualitätsmanagement des Kunden. So können vor Ort verschiedene Parameter der ein- und ausgehenden Güter (z.B. pH-Gehalt, Sieblinie, etc.) ermittelt werden, damit das Gut in der vom Kunden gewünschten Spezifikation die Transportkette durchläuft. Zudem ist die Speditionsflotte der EWT, als qualifizierter Partner, mit den entsprechenden Transportgenehmigungen für Abfalltransporte ausgestattet.

 

Krisenplan für den Rhein

Am 11. Juli vermeldete die IHK Niederrhein, dass sich auf Einladung der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer, der Schifferbörse zu Duisburg-Ruhrort e.V. und des Bundesverbands der Deutschen Binnenschifffahrt e.V. (BDB) mehrere Bundestagsabgeordnete über die Wasserstraßen und Häfen am Niederrhein informierten. Die zentralen Themen beim Besuch der Parlamentarischen Gruppe Binnenschifffahrt des Deutschen Bundestags in Duisburg waren die marode Wasserstraßen-Infrastruktur, Maßnahmen gegen Niedrigwasser und autonome Binnenschifffahrt.

IHK-Präsident Burkhard Landers forderte von der Parlamentarischen Gruppe, bestehend aus Eckhard Pols (CDU/CSU), Mathias Stein (SPD), Andreas Mrosek (AfD), Bernd Reuther (FDP) und Claudia Müller (Grüne) deutliches Engagement, um in Berlin mehr Gehör für die Bedeutung der Wasserstraßen zu schaffen.

 

Bundesverkehrsminister warnt

Wenige Tage zuvor warnte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer bei einer Fahrt auf dem Rhein: „Die Situation von 2018 darf sich nicht wiederholen.“ Kommt es nun zu einer dringend benötigten Strategie gegen die Folgen von Dürreperioden, deren Auswirkungen nicht nur bei der Binnenschifffahrt, sondern auch bei Industrie und der Versorgung mit bestimmten Gütern im gesamten Bundesgebiet auszumachen sind?

Wir erinnern uns: Aufgrund der anhaltenden Hitzeperiode in 2018 kam es bundesweit zu Niedrigwasser extremen Ausmaßes. In der Folge konnten zahlreiche Tankstellen nicht mehr mit Benzin oder Diesel versorgt werden. Um nicht auf Grund zu laufen, wurden Frachter nur zum Teil beladen, was die Transportkosten in der Spitze vervierfachte. Ausflugsdampfer und Fähren stellten den Betreib ein und Ladungen von Güterschiffen wurden auf die Straße verlegt, was zu deutlichen Verkehrsbehinderungen beitrug.

 

Der 8-Punkte-Plan

Ein 8-Punkte-Plan, bestehend aus vier Handlungsfeldern mit drei Planungstools, soll es nun richten. Die Maßnahmen im Einzelnen: Im Handlungsfeld Informationsbereitstellung werden die Punkte „Wasserstandsvorhersage“, „DAS-Basisdaten Klima und Wetter“ (DAS – Deutsche Anpassungsstrategie an den Klimawandel) sowie „Aktuelle Tiefeninformationen bereitstellen“ formuliert. Das Handlungsfeld Transport & Logistik fordert „Transportkonzepte anpassen & Technik optimieren“. Infrastruktur, Feld drei, formuliert „Abladeoptimierung am Mittel- und Niederrhein beschleunigen“ sowie „Schnellere Genehmigungen durch Maßnahmengesetz“. Handlungsfeld vier Langfristige Lösungsansätze wartet schließlich mit „Wasserbau- und wasserwirtschaftliche Optionen prüfen“ sowie „Gesellschaftlicher Dialog“ auf.

„Damit wird anerkannt, dass die Binnenschifffahrt als Verkehrsträger systemrelevant ist, um die Versorgung der Industriestandorte am Rhein sicherzustellen“, lobt der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB).

Es bleibt abzuwarten, wie erfolgreich der 8-Punkte-Plan in die Realität überführt werden kann. Ein Schritt in die richtige Richtung ist getan.

Neue Stellenangebote! Die EWT sucht…

 

  • Erfahrene Logistiker zum Aufbau der Abteilung intermodaler Containerverkehr (m/w/d)
  • Erfahrene Disponenten/Sachbearbeiter Spedition, Umschlag, Lager (m/w/d)
  • Radladerfahrer, Gabelstaplerfahrer, Lagerhelfer  (m/w/d)

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

 

Ihre EWT Schiffahrtsgesellschaft mbH

 

Auf dem Weg zur Leitmesse »transport logistic« in München

Auf dem Weg zur Leitmesse »transport logistic« in München

Viel wurde in den letzten Wochen und Monaten über die transport logistic berichtet, die vom 4. bis zum 7. Juni in München stattfindet. Die Veranstaltung gilt nicht nur als Drehkreuz der globalen Logistikbranche, es werden im begleitenden Konferenzprogramm auch Lösungen für alle Logistikanforderungen präsentiert.

Für uns als EWT ist es eine Selbstverständlichkeit, Teil dieser hochkarätigen Veranstaltung zu sein und unsere „Lösungen“ vor Ort zu präsentieren.

Überzeugen Sie sich selbst von unseren Leistungen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Messestand Nr. 101/202 in Halle B3. Vereinbaren Sie gerne einen Termin mit uns unter Telefon: (+49) (0)203 80856-10 oder per E-Mail an info@ewt-shipping.com.

Wir freuen uns auf Sie!

EWT Schiffahrtsgesellschaft auf der transport logistic

Auf 1.550 ha Fläche befinden sich am Duisburger Hafen rund 250 Firmen und Logistikdienstleister, darunter auch die EWT Schiffahrtsgesellschaft mbH.

Der Duisburger Hafen könnte keine bessere Lage haben: In einem Radius von nur 150 Kilometern leben rund 30 Millionen Verbraucher. Pro Jahr werden vom größten Binnenhafen der Welt über 20.000 Schiffe und 25.000 Züge abgefertigt, die Waren und Güter bis zu den Häfen Europas und sogar bis nach Asien transportieren. Dank der transkontinentalen Verbindung bis nach China, der sogenannten neuen Seidenstraße, macht der Duisburger Hafen seinem Namen als Drehscheibe Zentraleuropas alle Ehre. Per Schiff, Zug und LKW wird eine multimodale Transportkette abgedeckt, die viel bewegt: Die Akteure machen den Duisburger Hafen mit ihrer gemeinsam erbrachten Leistung zum weltgrößten Container-Umschlagsplatz im Binnenland. Die jährliche Transportleistung im Duisburger Hafen liegt derzeit bei über 131 Millionen Tonnen Güter und 4,1 Mio. TEU.

Selbstverständlich präsentieren wir – die EWT Schiffahrtsgesellschaft mbH – uns deshalb als Teil dieses erfolgreichen Systems auf der transport logistic, die vom 4. bis zum 7. Juni in der Messe München stattfindet.

Überzeugen Sie sich selbst von unseren Leistungen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Messestand Nr. 101/202 in Halle B3. Vereinbaren Sie gerne einen Termin mit uns unter Telefon: (+49) (0)203 80856-10 oder per E-Mail an info@ewt-shipping.com.

Wir freuen uns auf Sie!

EWT baut Fahrzeugflotte aus

Zuwachs im Fuhrpark der EWT Schiffahrtsgesellschaft mbH: Wir setzen mit unserem neuen LKW auf mehr Effizienz, Nachhaltigkeit und Sicherheit. Der LKW der Marke DAF gehört zur optimierten CF-Reihe und bietet unserer Spedition allerhand Vorteile.

Durch moderne Kameratechnik an der Front sowie der Beifahrerseite kann der Fahrer den sogenannten „toten Winkel“ stets überwachen und verhindert Gefährdungssituationen von anderen Verkehrsteilnehmern (Corner-Eye). Neu an Bord des Fahrzeugs ist zudem ein GPS-Tempomat. Dieser scannt die Straße, bremst und beschleunigt die Geschwindigkeit des LKW entsprechend der Messergebnisse. Ein Bordcomputer schaltet, wenn möglich, in den Leerlauf, spart eine erhebliche Menge Kraftstoff und senkt somit CO2-Emissionen.

Mit dem 460 PS starken Zuwachs vergrößert sich die Flotte der EWT erneut, was verbesserte Fahrzeugverfügbarkeit bedeutet und somit die Kapazitäten für Gütertransporte erhöht.

Wann dürfen wir Ihre Güter von A nach B bringen? Rufen Sie uns an unter (+49) (0)203 80856-10. Wir freuen uns darauf!

 

transport logistic – Messe München 2019

Drehkreuz München: Neue Impulse für die Logistikbranche

Was bringt der Masterplan Schienengüterverkehr? Was bedeutet der Brexit für die Logistikbranche? Welche Herausforderungen sowie Vor- und Nachteile bringt die Digitalisierung für Logistikunternehmen? Diesen und weiteren Fragen gehen die Akteure der Logistikbranche auf der diesjährigen transport logistic vom 4. bis zum 7. Juni in der Messe München nach. Die transport logistic ist mit über 2000 internationalen Ausstellern die weltweite Leitmesse für Logistik, Mobilität, IT und Supply Chain Management und bietet alle zwei Jahre ein umfangreiches Programm, Trends und Innovationen der Logistik-Branche.

Sowohl beim Konferenzprogramm als auch beim Karrieretag steht unter anderem das Thema Fachkräftemangel in der Logistik im Fokus. Am Karrieretag der transport logistic finden Arbeitgeber und Arbeitnehmer beim JobMatching – einer Art Speed-Dating – vor Ort direkt zusammen. Die Themen Nachwuchssuche, veränderte Berufsbilder und Anforderungen werden von hochrangigen Vertretern der Wirtschafts- und Logistikbranche live diskutiert. Höhepunkte der Messe sind zudem in den spezifischen Logistiknetzwerken wie beispielsweise air cargo Europe, bei der sich die Luftfrachtbranche austauscht, sowie die metropolitan logistic zu sehen. Hier dreht sich alles rund um die „Logistik der letzten Meile“ sprich KEP-Dienste und City-Logistik, Flächenkonkurrenz auf innerstädtischen Straßen oder das Thema Nachhaltigkeit in der City-Logistik.

Als leistungsstarker, lösungsorientierter Logistikdienstleister in den Bereichen Schifffahrt, Spedition und Umschlag, handelt die EWT Schiffahrtsgesellschaft mbH stets vorausschauend und nimmt aus diesem Grund an der transport logistic teil. Wir freuen uns, Sie an unserem Stand Nr. 101/202 in Halle B3 zu begrüßen und mit Ihnen über den Markt, Trends und Innovationen der Transport- und Logistikwirtschaft zu sprechen. Falls Sie Interesse an unseren Dienstleistungen, wie z.B. dem Stück- und Spezialgütertransport oder Umschlag, Lagerung sowie Spedition haben, vereinbaren Sie gerne mit uns einen Gesprächstermin auf der Messe.

Sie erreichen uns unter Telefon: (+49) (0)203 80856-10 oder per E-Mail an info@ewt-shipping.com